Apachentränen

Nachgesagte Heilwirkung des Apachentränen

Stress, Angespanntheit und Burnout können durch die Wirkung der Apachenträne gelindert werden. Auch Depression und Teilnahmslosigkeit gehören in den Wirkungsbereich der Apachenträne. Wer in der Magengegend Probleme verspürt kann sich die Apachenträne immer wieder in einer ruhigen Minute auflegen um so Linderung zu erfahren. Durch die positive Wirkung auf das Nervensystem entspannt die Apachenträne nud hilft so nervöse Störungen im Magenbereich zu neutralisieren. Durch die Entspannung können sich positive Effekte auf Magen und Darm einstellen.

Wirkungen der Apachenträne: Magen-Darmprobleme, Durchfall, Magengeschwüre, Mangelerkrankungen durch unzureichende Aufnahme durch den Darm, Mundgeruch, Magenaufstossen, Sodbrennen,

Die Apachen vertrauten diesem Heilstein und verwendeten ihn auch in der schamanischen Praxis. So konnten mit der Apachenträne zukünftige Ereignisse gefühlt werden, da die Feinfühligkeit gestärkt wurde. Das macht die Apachenträne auch in der westlichen Welt mit all den modernen Elementen interessant. Nämlich als Schutzstein im Beruf. Durch die Nähe zur Apachenträne können Probleme im Berufsleben besser vorausgesehen und eingeschätzt werden.

Emotionale Wirkung bei Depression kann auch als Einsatzgebiet der Apachenträne angesehen werden. Mut und die Liebe zum Leben werden gestärkt und negative Gedanken können besser kontrolliert und in Bahnen gelenkt werden. So ist dieser Stein als Zusatz zu medizinischen Therapien sinnvoll.

Geschichte des Apachentränen

Die Nordamerikanischen Indianer beschreiben die Entstehungsgeschichte der Apachenträne wie folgt: „Durch den weißen Mann verloren die Indianer immer mehr Ihres Gebietes und Möglichkeit zu Überleben. Jede Träne des Schmerzes wurde zu einer Apachenträne

Häufige Anwendung

Dieser Heilstein wird am Besten als Anhänger getragen.

Vorkommen

Nordamerika